Dienstag, 24. April 2018

Die DSGVO oder Noindex- Verschlüsselung für Standarttexte


Ein fröhliches HUHU hinaus ins Bloggerland!
Schon wieder das leidige Thema Datenschutzgrundverordnung...

Zunächst vielen Dank für eure zahlreichen Reaktionen auf meinen gestrigen Post (klick)! 
Es ist mir zuerst mal wichtig, klar zu stellen, dass ich hier am Blog nur aufschreibe, was ich selbst ausprobiere und von den ganzen Thematik wenig Ahnung habe. Bitte prüft alles selbst und bildet euch dazu unbedingt eine eigene Meinung.
Dies ist KEINE Beratung, sondern eine Ideensammlung!!!

Ja, ich bin inzwischen auch genervt. Aber mal ehrlich, man erfährt täglich Neues und so ganz uninteressant ist das, was wir durch die Verordnung alles hinzu lernen müssen nun auch nicht. 
Mir geht hier jedenfalls so manches Licht auf:


Und damit keiner denkt, hier spukts: ich hab das Bild getauscht ;o)


1) Während meiner Bemühungen mich zu informieren, habe ich irgendwo im www den Tipp entdeckt, Impressum, Disclaimer und Datenschutzerklärung, die in der Regel mit einem Generator erzeugt und in denen vorwiegend gleiche, sehr gängige Formulierungen verwendet wurden, mit einer sogenannten Noindex- Verschlüsselung zu versehen. Diese Verschlüsselung soll bewirken, dass Suchmaschinen die Inhalte nicht so ohne weiteres identifizieren können und dadurch Abmahnungen erschwert werden. 

Wunschgemäß hat der jüngere der beiden Lieblingssöhne seiner planlosen Mutter daraufhin Impressum und Datenschutzerklärung (die Erstellung des Disclaimer steht noch auf meiner To- Do- Liste) mit einer Noindex- Verschlüsselung belegt, indem er in den HTML- Code der entsprechenden Seiten die Noindex- Verschlüsselung...


<meta name="robots" content="noindex">

... vor den eigentlichen Text eingefügt hat. 

Ritsch- ratsch war das erledigt, so schnell konnte ich gar nicht gucken. Leider bin ich deshalb nun nicht ganz sicher, wie und ob das funktioniert... Bitte schaut dazu auch selbst nochmal im Netz!


2) Mein Layout habe ich dahingehend verändert, dass die Navbar deaktiviert wurde. Die Navbar befindet sich auf der Seitenansicht des Blogs ganz oben , am oberen Rand des Headers. 
Neben der Möglichkeit dich dort an- und abzumelden, soll sich hier u. a. auch ein Script für Google AdSense verbergen, dass dort im Hintergrund wirkt, selbst wenn man AdSense gar nicht aktiviert hat und sein Blog nicht zu Werbezwecken nutzt. 
Das Gadget findest man unter Layout => Navbar => bearbeiten. Dort kann man dann die Ansicht ändern - oder ganz unten am Schluss aus wählen.
Bei mir ist es nun weg und ich fühle mich wieder ein Stück voran gekommen.

Nochmal: Bitte beachtet unbedingt, dass ich auch nicht weiß, ob das alles  so rechtsgültig ist, wie ich es mir vorstelle. Ich bin weder IT- noch Datenschutzexpertin und habe genauso wenig Ahnung, wie wir alle hier, schreibe nur über angelesenes Halbwissen.

Tja, eigentlich sollte hier heute ein Posting über gebastelte Frühlingsvögel aus Papier erscheinen. Ob wir wohl irgendwann nochmal wieder zu "normalen" Blogthemen zurückkehren werden?
Lasst euch nicht den Tag verderben! ;o)

Herzliche  Claudiagrüße



Sonntag, 22. April 2018

Die DSGVO und das Gravatar


Hallo ihr Lieben,

da mich inzwischen die DSGVO so sehr umtreibt, dass ich manchmal nachts davon nicht schlafen kann, möchte ich das Thema heute schon wieder aufgreifen, denn:


Tausche Schnecke gegen Blogger- Logo

(Dies ist KEINE Beratung, sondern eine Ideensammlung!!!)

1) ... habe ich meinen Gravatar entfernt *

Keine Schnecke (schnieeef) mehr auf dem Lindenblatt wenn ich irgendwo kommentiere, stattdessen prangt jetzt dort das Blogger- Emblem (weißes B auf orangenem Hintergrund)!
Sofern sich Blogger bis zum Stichtag am 25. Mai keine Lösung zu diesem Problem einfallen lässt, werde ich zukünftig die Kommentare hier beim Alltagsbunt moderieren und nur noch diejenigen freischalten, die ebenfalls keine persönlichen Gravatare mehr verwenden.
(Nachtrag, weil danach gefragt wurde: warum das Gravatar ein Problem darstellt, kann ich leider nicht richtig erklären. In anderen Blogs war jedoch in Bezug auf die Kommentarfunktion immer wieder Diskussionsgegenstand, dass die Bildchen unterdrückt werden müssen, um Kommentare zu anonymisieren.)


2) ... habe ich das Gadget gelöscht, durch das ihr hier "per E - Mail folgen" konntet. 

Diese Übermittlung gilt vermutlich als Newsletter und - so leid es mir tut, sie steht deshalb nun nicht mehr zur Verfügung!


3) ... NEIN! Die Lust zu bloggen vergeht mir komischer Weise überhaupt nicht.

Im Gegenteil denke ich JETZT ERST RECHT!
Meinungs- und Informationsfreiheit werden uns beschnitten. Man könnte sogar noch weiter gehen und auch von Beschränkung der Pressefreiheit sprechen, denn irgendwo las ich bei der Suche nach Infos zur DSGVO, dass im weitesten Sinne auch privates Bloggen unter journalistische Tätigkeiten fallen könnte.

Vermutlich könnten wir zunächst unsere Blogs privat schalten und uns gegenseitig als geladene Leser zulassen, aber letztlich ist das auch keine Lösung auf Dauer, denn wir würden immer nur im eigenen Saft schmoren und nach und nach vermutlich "aussterben".
Überhaupt ist fraglich, wie sich das Internet unter den vorgegebenen Bedingungen entwickeln wird. Scheint, als würde mit der Verordnung jeglicher Blick über den Tellerrand zukünftig blockiert werden sollen. Unvorstellbar. Zurück in die Steinzeit? Bitte, das können wir uns doch nicht bieten lassen?!


Puh, jetzt aber innerlich erstmal wieder runterfahren...
Das war' s zunächst.
Ich hoffe, ihr hattet auch trotzdem alle auch so ein schönes Wochenende wie ich und habt das sommerliche Aprilwetter genossen?!
Hier zieht jetzt ein Gewitter auf und ich schalte für heute endlich den Rechner aus!
Kommt gut in die neue Woche. Herzlicher


Claudiagruß


* Und so entfernst du dein Gravatar:

Unter Einstellungen (im Blog) => Nutzereinstellungen wählen => Nutzerprofil (Blogger) => bearbeiten => Profilfoto => entfernen => sichern > FERTIG ;o)

Bitte beachte unbedingt, dass ich auch nicht weiß, ob das alles  so rechtsgültig ist, wie ich es mir vorstelle. Ich bin weder IT- noch Datenschutzexpertin und habe genauso wenig Ahnung, wie wir alle hier, schreibe deshalb nur über angelesenes Halbwissen.

Samstag, 21. April 2018

Glücksblick - Maikäfer im April und Datenschutz


Es war am vergangenen Mittwoch. Mittagspause im Sonnenschein. Gemütlich schlendere ich die Straße entlang, staune in welcher Geschwindigkeit die kleinen Blattknospen der Kastanienbäume zu großen Blätter herangewachsen sind. Die Blütenkerzen werden gewiss bald aufgehen...
Ein Lied von Reinhard May kommt mir in den Sinn und leise summe ich den Text vor mich hin: "...es gibt keine Maikäfer mehr...".




Jedes Jahr im Frühling bin ich während meiner Spaziergänge in den Mittagspausen besonders achtsam, denn ich möchte sie nicht verpassen, die Maikäferzeit.
Wie gut, dass sich der Liedtext von Herrn May nicht bewahrheitet hat: ich entdecke den ersten Maikäfer des Jahres. Ist er nicht ein Prachtexemplar?!




In der Nähe meiner Arbeitsstelle wachsen viele Linden, Kastanien und Eichen. Diese Bäume scheinen unter den großen Krabbelkäfern besonders beliebt zu sein. 
Verlässlich tauchen sie Jahr für Jahr dort auf. In der Straße, wo ich wohne, wachsen hingegen Platanen und Ahornbäume. 
Maikäfer fand ich hier noch nie...




Danke sagen möchte ich euch für die rege Beteiligung an der Diskussion unter meinem letzten Posting (klick) zum Thema Datenschutzgrundverordnung und auch auf all den anderen Blogs, wo dazu geschrieben wird. Auch das ist ein Glücksblick!
Ich habe es gestern bei Susanne (klick) schon kommentiert und später auch in einer privaten Mail nochmal geschrieben: 

Der Hype um die DSGVO führt uns ganz konkret vor Augen, welchen Schatz wir miteinander haben und was es zu verlieren gibt, wenn viele ihre Blogs wegen der EU- Bestimmungen schließen würden: Solidarität, gegenseitige Hilfsbereitschaft und Vernetzung unserer Ideen untereinander sind das, was unsere Community hier reich macht und wofür es zu kämpfen lohnt! 


Habt alle ein schönes Wochenende. Herzlicher Claudiagruß


Sonntag, 15. April 2018

Augen auf und hingeschaut: DSGVO! DSG-waaaaas?


Hallo, ihr Lieben!
Zwei Wochen ist es jetzt schon her, dass mich Kirsten (klick) auf die DSGVO (klick) "ansprach".  Danke dir dafür, du Liebe! Ich fiel zunächst aus allen Wolken...
Anfangs war ich noch leidlich entspannt, aber je mehr Informationen ich lese, umso weniger verstehe ich was nun zu tun ist und um so nervöser macht mich der nahende Stichtag, der 25.Mai 2018.





Wo erhalte ich überhaupt verlässliche Informationen zur Umsetzung?

Genügt es, dem Blog eine aktuelle Datenschutzerklärung anzufügen? Und wenn ja, woher bekommt man die? Ich habe natürlich gesehen, dass es dafür Generatoren gibt. Aber sind die seriös? Verstoße ich eventuell gegen das Copyright dieser Seiten, wenn ich deren Texte verwende? Wer stellt denn der Allgemeinheit unentgeltlich solche Texte zur Verfügung? (Warum sollte das jemand tun?)

Der Freund meines Sohnes meint, da dem Grunde nach von uns privaten Bloggern hier keiner wirklich selbst irgendwelche Daten sammelt, speichert und analysiert und wir vielmehr eine Website, die uns ein Anbieter zur Verfügung stellt nutzen - unentgeltlich, oder eben um den Preis, dass wir alle hier im Netz unsere Daten hinterlassen und diese dem Anbieter zur Verfügung stehen, müsste man Blogger zur Frage des Datenschutzes kontaktieren. Nur der Anbieter könnte bestätigen, dass nicht gegen das EU- Recht verstoßen wird... Hat das zufällig jemand von euch bereits versucht? 
Um ehrlich zu sein, ist mein Englisch für so komplexe rechtliche Themen bei weitem nicht gut genug.

Seit ihr schon gut im Thema, voll informiert und fühlt ihr euch bestens vorbereitet? 
Vielleicht können wir irgendwie unser Wissen zusammentragen und uns gegenseitig unterstützen? Es wäre so schade, wenn die DSGVO dazu führt, immer mehr Blogger zu entmutigen und ihre Blogs aufzugeben.

Ratloser Claudiagruß


Montag, 9. April 2018

Glücksblick


EI... ns

Das Amselcafé auf meinem Balkon ist wieder eröffnet! ;o)  Ich freu mich so!!!

Verlinkt zu Nicole, die Frühlingsgrüße sucht ( klick ;o)