Montag, 17. Juli 2017

Zum 16.7.2017: ausgeflogen!


DU...

Nein, auch wenn es das Foto vermuten lässt, geht es heute nicht um Amselkinder ;o)

... fandest Platz in meinem Bauch, in meinem Herzen.
Trennung ist immer mit Schmerz verbunden, diesen Satz sagte einmal die Hebamme und er hallt heute mehr denn je in mir nach.

Vor einundzwanzig Jahren, einem Monat und achtzehn Tagen kamst du auf diese Welt, in meine Arme, hierher nach Hause.
Während all dieser Zeit durfte ich dein Leben auf dieser Erde jeden Tag begleiten.

Durchwachte Nächte, sorgenvolle und strahlend- sonnige Tage, viel Arbeit, noch mehr Freude, keine ruhige Minute, so viel Nähe, feiern, schimpfen, lachen, streiten, träumen, unendliche Liebe, aufregende, schöne und blöde Erlebnisse, Ferien und Alltag: das volle Programm.
Spontanität war gut geplant, lernte ich den Moment zu nutzen, gelegentlich fast am Ende der Kräfte mein Leben um deines herum zu leben, genoss die Zeit mit dir und die kleinen Pausen umso mehr und bemühte ich mich immer, aus allem für uns das Beste zu machen.
Alleinerziehend, worunter du nicht leiden solltest, versuchte ich dich den Vater nicht zu sehr vermissen zu lassen, stand deine Oma jederzeit als zweite Bezugsperson für uns ein.

Vom winzigen Baby (war das nicht gerade eben erst?) zum schelmischen Kleinkind wuchst du heran, lerntest fest auf deinen beiden Beinen zu stehen und durch Schulzeit und Studium deinen Weg zu gehen (wo sind nur die Jahre geblieben?).

Gestern bist du ausgezogen.

Es kam nicht überraschend, du gingst nicht im Streit.
Aufbruchstimmung herrscht unabwendbar, wenn die Zeit dafür reif ist. Auch an den Amselkindern im Nest auf dem Balkon (klick) lässt sich das mit jeder neuen Brut immer wieder ganz deutlich beobachen.
Gemeinsam haben wir deine erste Wohnung besichtigt, sind durch die Möbelhäuser gezogen, haben uns miteinander beraten, zusammen gerechnet und geplant.
Viele deiner Sachen hast du bereits mitgenommen, wie ausgeschlachtet sieht dein Zimmer gerade aus und ich halte die Tür geschlossen... das ist besser so ein Teil steht noch hier, du wirst alles nach und nach später holen.

Ich habe versucht, tapfer zu sein und nicht zu weinen. Vergeblich, bitte verzeih.
Ich vermisse dich schon jetzt, es fühlt sich seltsam leer und fremd hier an, ohne dich, aber du solltest meine Tränen nicht sehen.
Verstehe mich bitte nicht falsch. Die Tränen bedeuten keinesfalls, dass ich dir nicht zutraue, bestens zurecht zu kommen oder dir deine Selbstständigkeit nicht gönnen würde, denn das tue ich von ganzem Herzen: Du darfst leichten und frohen Schrittes ziehen!

Ich möchte dir DANKE sagen, deine Mutter sein zu dürfen. Für die vielen schönen Erinnerungen. Für dein Vertrauen. Für das, was ich von dir lernen durfte, für jeden Augenblick unseres gemeinsamen Weges.

Zeit meines Lebens werde ich immer für dich da sein!


Sei behütet auf allen deinen Wegen!


Kommentare:

  1. Hallo Claudia,
    jetzt war es wohl soweit, ich kann Dich gut verstehen. Auch wenn er nicht aus der Welt ist und vielleicht an vielen Tagen nicht da war, so ist das doch ein großer und wahrscheinlich schwerer Schritt für uns Mamas. Aber bei uns war es nicht anders, auch meine Mama hat geweint und ich gleich mit. Ich hab' mir damals geschworen, ich werde das bei meinen Kinder mal nicht tun. Und weißt Du was? Ich werde es bestimmt nicht einhalten können, denn es ist irgendwie ein Abschied, ein Ziehen lassen, ein nicht mehr bemuttern und irgendwie loslassen. Aber heute in Zeiten von whatsapp haben wir es ein kleinwenig besser als unsere Mamas. Ich wünsch' Deinem Sohn ganz viele tolle Momente in seiner Wohnung und du läßt erstmal seine Zimmertüre zu. ;-)
    Dicke Umarmung
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. Hier sitze ich nun in meiner neuen, dank Dir und weiterer tatkräftiger Unterstützung schon gut bewohnbaren Wohnung und bin von deinen Worten zutiefst berührt... So sehr, dass es mir schwer fällt diese Zeilen zu schreiben...

    Auch ich möchte DANKE sagen. Danke für Alles, was Du in den letzten einundzwanzig Jahren, einem Monat und achtzehn Tagen für mich getan hast, worauf Du (gern) verzichtet hast, wobei Du mich unterstützt und wovor Du mich behütet hast!
    Es war eine wirklich schöne Kindheit und Jugend, die ich zusammen mit Dir unter einem Dach verbringen durften! Und auch wenn es sicherlich mal den ein oder anderen Krach gab, ich wusste immer, dass ich auf Dich zählen konnte (und das weiß ich noch immer!) und ich bin immer gerne wieder nach Hause gekommen! Es hat mir an Nichts gemangelt und ich bewundere Dich dafür, wie Du mich in den letzten einundzwanzig Jahren, einem Monat und achtzehn Tagen behütet und aufgezogen hast. Ich weiß, dass es sicherlich nicht immer leicht für Dich war, denn neben Dir kenne ich mich wohl am Besten.

    Ich weiß, dass meine Worte Dir deine Sorgen sicherlich nicht komplett nehmen werden können, aber dennoch möchte ich Dir noch einmal sagen, dass mein Auszug nicht bedeutet, dass wir uns nun aus den Augen verlieren werden!
    Du wirst immer meine Mutter bleiben und auch wenn es sicherlich das ein oder andere Mal zu sprachlichen Verwirrungen führen wird, bleibt mein Zuhause auch immer mein Zuhause! Denn Zuhause ist, wo dein Herz ist!

    Du weißt, dass ich mich in solchen Momenten nicht besonders gut ausdrücken kann und kein Mensch der vielen Worte bin... Und nur weil meine Augen trocken bleiben, weil sie einfach meistens trocken bleiben, heißt das nicht, dass ich nicht mindestens genauso aufgewühlt bin wie Du...

    Es war nicht spontan und wir alle wussten, dass dieser Tag kommen würde - und doch ist es ein Sprung aus dem Nest ins kalte und trübe Wasser! Alles ist neu und ungewohnt, aber ich denke wir beide werden uns schnell daran gewöhnen! Und ab und an kommt das Amselkind ja auch nochmal zu Besuch auf den Balkon!

    Danke Mama, für Alles!

    - DANKE -

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Claudia,
    mir geht es im Augenblick genauso wie dir, meine Tochter ist 22 J. und wohnt
    auch schon mehr in Kiel als hier. Ja, auch unsere Jungen werden flügge.
    Ist aber auch gut so. Aber komisch ist da leere Zimmer schon hier im Haus.
    Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Claudia,
    schöne Worte von Dir, und auch von Deinem Sohn!
    Euch alles Gute ,für den Sohn für die erste Wohnung, für den neuen Lebensbaschnitt und Euch zusammen als Familie, denn das werdet ihr immer bleiben, verbunden, geliebt und vereint, wenn auch räumlich getrennt!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt sitze ich hier und heule, Claudia. Deine Worte berühren mich so sehr. Ich weiß genau, was Du meinst und was Du fühlst. Ach, könnten wir die Zeit nicht einfach zurück drehen? Aber nein, wir freuen uns ja auch für unsere Kinder.. sie gehen ihre eigenen Wege und leben ihr eigenes Leben. Stolz sind wir, nicht wahr?! Stolz, dass sie soweit gekommen sind.. und dennoch.. ich weine und Du wahrscheinlich auch. Allerliebste Grüße und eine feste Umarmung, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe gerade erst den Kommentar Deines Sohnes gelesen, Claudia... und heule schon wieder! Was für eine liebevolle Mutter/Sohn-Beziehung.. 💕

      Löschen
  6. Welch rührender Post, aber wie dein Sohnemann ja schrieb, er ist ja nict aus der Welt und wird das heimische Nest besuchen. Ich fand es irgendwie dann auch gut, mein Leben neu zu ordnen, andere Aufgaben kamen und gingen.. irgendwie fügt sich alles immer wieder... heißt das LEBEN geht weiter ;O)))
    Dir alle Liebe
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Was man liebt muss man loslassen, dann kommt es freiwillig wieder zurück.
    Damit meine ich nicht, dass nun dein Sohn wieder bei dir einziehen soll ;-))
    Du verstehst schon, wie es gemeint ist, gell ?!
    Ich habe 2 Töchter und weiß, wie es ist, wenn die Zimmer plötzlich leer sind.
    Aber so, wie ihr Beide hier geschrieben habt, bleibt ihr für immer verbunden, das ist doch schön!
    Alles Gute euch Beiden.
    ♥lichst Jutta

    AntwortenLöschen
  8. So ein liebevoller Brief an dein Kind. ...
    Ja irgendwann ziehen sie von dannen, aber sie kommen immer gerne zurück.
    Das ist meine Erfahrung mit 3 erwachsenen Töchtern.
    Die Verbundenheit endet nie. ...
    Liebe Grűße Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Ach Claudia ,
    ein herzergreifender Post und ebenso der Kommentar vom Sohn .
    Bei mir kullern auch Tränen . Der Lauf des Lebens , der einem
    einfach zu Herzen gehen muss . Ach je , und mir steht das erst
    noch bevor . Dennoch kann ich dich gut verstehen und es mehr
    als normal , wie ihr euch fühlt .
    Fühl dich gedrückt . In Gadanken bei dir , liebe Grüße von JANI

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Claudia, so schöne, liebevolle Worte, die Du Deinem Sohn mit auf den Weg gegeben hast. Nicht erst durch diese Zeilen (aber spätestens jetzt) wird er sicher sein, dass er jederzeit in Dir und Eurem gemeinsamen Zuhause einen Ankerplatz hat. Aber ich kann auch Dich nur zu gut verstehen - mir ging es sehr ähnlich, als es meinen Sohn hinauszug... Fühl Dich innig umärmelt und ermutigt - sei lieb gegrüßt von Lene

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Claudia,
    ich möchte Dir und Deinem Sohn alles, alles Gute für Euren neuen Lebensabschnitt wünschen.
    Eine liebe und feste Umarmung mit ganz vielen Grüßen an euch beide
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Ach, ihr zwei.
    Nun kullern nur noch Tränen bei mir... Ich wünsche dem Sohn einen guten Start in das neue Leben und dir, liebe Claudia, neue Perspektiven! Der Rest an Gedanken kommt privat per Post! Sei lieb gegrüßt, Maike

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Claudia und Sohn!
    Auch ich sitze da und heule wie ein Schlosshund... euch beiden alles erdenklich Gute, und ich bin mir sicher, Ihr werdet Euch schnell an die neue Situation gewöhnen. Claudia, du kannst riesig stolz sein!...und es nächste Woche richtig krachen lassen...
    Alles Liebe Karen

    AntwortenLöschen
  14. Herzschmerz, ich fühle mit Euch die Wehmut und die Entdeckerlust - alles Gute Euch beiden! Liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
  15. hallo ihr beiden,
    es war sehr schön zu lesen und ich wünsche Euch beiden alles Gute!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Claudia,

    ich verdrücke mir gerade die Tränen. Ich kann Dir so gut nachempfinden. Mein Sohn wird auch bald gehen, und ich mag noch gar nicht denken, wie das für mich wird. Wünsche Dir und Deinem Sohn weiterhin so eine gute emotionale Beziehung.

    Liebe Grüße,

    Martina

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Claudia,
    muss gerade auch mit den Tränen kämpfen- ihr seid wunderbar! ♥
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  18. SOVIEL lieber Zuspruch! ♥
    Ich danke euch allen ganz herzlich für eure einfühlsamen Worte und guten Wünsche. Das ist sehr wohltuendend.

    AntwortenLöschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥